Gunter Martin & Anamaria Chaveco Ojeda – Agrargenossenschaft Burgberg

Gunter Martin & Anamaria Chaveco Ojeda – Agrargenossenschaft Burgberg

Wie ist Landwirtschaft zu deiner Leidenschaft geworden? (Anamaria)

Schon von Kindesbeinen an immer mit Kühen am Schaffen. Onkel mit kleiner Fleckviehherde in Mutterkuhhaltung, meine Mutter, mein Opa und er in leitenden Positionen auf der LPG im Milchvieh tätig. Da kann man nicht anders als vom Kuhvirus infiziert zu werden.

Was ist Sächsisch-Gut eG für dich? (Gunter)

Ich bin schon als kleiner Junge durch meine Eltern ständig mit der Landwirtschaft in Kontakt gekommen und habe dort meine Begeisterung für die Landwirtschaft entwickelt. Das Interesse hat sich dann immer weiterentwickelt, so dass ich mich nach Abschluss der Schule für ein Landwirtschaftsstudium entschied. Dort habe ich die Vielfalt und die Komplexität dieses Berufsfeldes erst einmal intensiv kennengelernt und mich für die Vertiefung im Fachgebiet der Tierzucht entschieden. Nach meiner Promotion wollte ich das Wissen gern in der Praxis einsetzen und bin mit meiner Familie in meine Heimat zurückgekehrt.

Was motiviert dich jeden Tag aufs Neue? (Anamaria)

Im Sommer die Tiere auf der Weide beobachten zu können, gerade an sehr warmen Tagen beginnen die Kälber abends wenn es sich abkühlt zu toben dazu den Sonnenuntergang und das zirpen der Grillen oder/und das Rufen des Kiebitz motiviert weiter zu machen.

Was ist dein Motto? (Gunter)

In der Ruhe liegt die Kraft.

Was liebst du an deinem Beruf? (Anamaria)

Die Arbeit am und mit dem Tier, zu sehen welche Fortschritte man schafft. Im kleinen die Kälber heranwachsen und sich entwickeln zu sehen und im großen zu sehen wie sich über die Jahre die Zucht entwickelt.

Warum würdest du anderen dazu raten Landwirt zu werden? (Gunter)

Landwirte arbeiten mit der Natur. Das erfordert Geduld auf deinen und Einsatzbereitschaft auf der anderen Seite. Landwirte tragen ihre Aufgaben ständig mit sich herum und können nur schwer zwischen Arbeit und Interesse trennen. Wen das nicht stört, dem kann ich dazu raten Landwirt zu werden. Mit der Einstellung diesen Beruf als Berufung anzusehen, wird jeder Tag mit schönen Momenten gefüllt sein, die die schwere Arbeit und die Regelmäßigen Enttäuschungen zumeist überspielen.

Was ist dein Lieblingsprodukt? (Anamaria)

Ein Steak, das man dann nach einem stressigen Tag auf dem Grill zubereiten kann.

Firmeninformationen

Geschichte

  • 1991 Gründung
  • 1992 bis heute stetige Investitionen in der Milchviehanlage, Jungviehstall, Grünfuttersilo, Getreidelager, Biogasanlage
  • Mitarbeiter: 75 Mitarbeitern plus Auszubildende

Flächen:

2.900 ha gesamt, davon Ackerland 1.800 ha und Grünland 1.100 ha

Anbau: 

Getreide, Futternutzung Grünland, Mais, Raps, Kartoffeln

Tierproduktion: 

1150 Milchkühe, 800 Nachzuchten

Kaufen und nachhaltig genießen

Probiere jetzt unsere Wiesensalami und erfahre wie Qualität, Nachhaltigkeit, Erzgebirge und glückliche Rinder wirklich schmecken!